Unsere Aktivitäten

 

 

 

 

 

 

 

 

Über einen Kooperationsvertrag mit der „Höheren Berufsschule für Restaurantservice und Touristik“ wurden seit 2011 mehrere Seminare  für die Schüler der Abschlussklassen durchgeführt, die den Wunsch hatten, sich als Koch / Konditor / Hotelfachmann etc. selbstständig zu machen. Der stark zugenommene Tourismus eröffnet gerade in diesem Segment Menschen, die sich als Unternehmer selbstständig machen wollen, überdurchschnittliche Erfolgschancen.

    

 

Ab 2014 wurde eine weitere Schule in das Seminarprogramm aufgenommen:
Das „Lviver Berufslyzeum für Handel und Service“, in dem ebenfalls Gastronomieberufe, aber auch Einzelhandels- und Bankkaufleute und einige Handwerksberufe ausgebildet werden.

Die “Höhere Berufsschule für Service- und Dienstleistungsberufe-Lviv”, sowie das “Interregionale Berufsbildungszentrum für künstlerische Modellierung und Gestaltung” sind seit Anfang 2017 weitere Kooperationspartner im Bereich berufsbildender Schulen. Auch hier führen die Trainerinnen der Stiftung inzwischenTeilnehmer der Abschlussklassen mit dem Seminar an den Gedanken, sich ggf. im späteren Berufsleben einmal selbstständig zu machen, systematisch heran und geben den Berufsstartern viel Motivation mit auf den Weg.

  

Für den Herbst 2017 ist eine weitere Kooperation im Bereich Berufsausbildung bereits vertraglich vereinbart. Im Oktober startet die Seminarreihe der Stiftung auch an der “Hochschule für Wirtschaft und Tourismus, Lviv”.

 

Lviv lebt stark von der Touristik und hat einen großen Bestand erhaltungswürdiger alter Bausubstanz, sodass dieser Handwerkszweig besonders geeignet erscheint.

Die Berufsausbildung in der Ukraine findet nicht, wie in Deutschland, in Betrieben und Berufsschulen statt, sondern ausschließlich in staatlichen Berufsschulen.

Über einen Kooperationsvertrag mit der Eberhard Schöck-Stiftung (www.eberhard-schoeck-stiftung.de) wurde das „Höhere Berufliche Kunstlyzeum Lviv“ von 2007 bis 2011 unterstützt. Dies geschah durch Geldzuwendungen, mit denen deutsche Ausbilder bezahlt werden konnten, und durch unentgeltliche Lieferungen hochwertigen Maler-Werk-Zeugs. Am Ende der Ausbildungszeit wurde ein speziell für die Schüler der Abschlussklassen entwickeltes Seminar für diejenigen Teilnehmer, die den Wunsch hatten, sich selbstständig zu machen, angeboten.